Tracktion T6 Testbericht

Tracktion schien vor einigen Jahren nicht mehr auf die Beine zu kommen. Mittlerweile erfreut sich die Software einer immer größeren Beliebtheit und mit jeder der letzten Versionen gelang es mehr zu überzeugen. Dabei verfolgen die Entwickler einen sehr eigenen Weg und Tracktion besitzt zweifelsohne eine eigene Identität. Die DAW ist speziell für Musikerinnen und Musiker entwickelt, und möchte dem Anspruch, eine kreative und ungehinderten Arbeitsweise zu unterstützen, gerecht werden. Das belegen auch deutlich die Aussagen „Tracktion T6 – The Musician‘s DAW“ und „Professional, unlimited music production software that‘s also fast and easy-to-learn.“.

Tracktion T6_Mixer

 

Hier gibt es den vollen Testbericht.

Fazit

Tracktion T6 ist eine ernstzunehmende DAW und stellt somit eine echte Alternative dar. Die konsequente Umsetzung des Single-Screen-Layouts und das Drag&Drop-Konzept ermöglicht eine intuitive Arbeitsweise. Tracktion versucht nicht bestehende Konzepte zu übernehmen, sondern versucht aus kreativer Sicht dem Nutzer einen ganz eigenen Flow anzubieten. T6 ist eine super schlanke und schnelle DAW Software mit üppiger Ausstattung. Der Funktionsumfang für Audio- und MIDI kann sich sehen lassen und bietet alles was man zum Musikmachen benötigt. Die Qualität der Werkzeuge und die klanglichen Resultate sind allesamt gut. Wenn man jetzt noch den Preis und die Ausstattung einbezieht, lohnt sich ein näherer Blick auf jeden Fall. Traktion T6 ist nicht nur ein gutes Werkzeug für die Musikproduktion, sondern eignet sich auch gut für den Bereich Sounddesign oder Editing. T6 unterstützt Makros und JavaScript. Selbst definierte Aktionen kombiniert mit eigenen Short Cuts sind da nur der Anfang der vielen Möglichkeiten.
Leider gibt es kein mitgeliefertes Handbuch zu Tracktion. Wer auf diese Ressource zurückgreifen möchte, muss sich das Handbuch momentan unter https://leanpub.com/billedstromsguidetotracktion dazu kaufen.

Ein zwar kleiner, aber für mich wichtiger Punkt, ist die fixe Position des Mixers am rechten Fensterrand. Beim finalen Mischen habe ich dann doch gerne alle Kanalzüge nebeneinander dargestellt. Ich wünsche mir eine Art Mix-Modus, in dem der Mixer über die volle Breite horizontal dargestellt wird. So hätte man das Arrangement und alle Kanalzüge schön im Überblick. Für große und sehr komplexe Produktionen in denen die Mixing-Arbeit im Vordergrund steht, werde ich nach wie vor auf meine etablierten DAWs zurückgreifen. Für viele bevorstehende Produktionen wird Tracktion zukünftig sicherlich öfters fröhlich in meinem Dock auf und ab hüpfen.

Tracktion T6_Effektrack
Eine vollständige Produktion mit T6 wurde für Steve Ferrone & Friends für das Live Album umgesetzt. So kam T6 für das Recording, den Mix und das Mastering zum Einsatz. http://franckbedez.com/steveferroneandfriends/lalbum-live/

Pro:

  • Ermöglicht schnelle und kreative Arbeitsweise
  • Single-Screen Konzept
  • Drag & Drop
  • Adaptive Arbeitsbereiche
  • MIDI- und Audio-Funktionsumfang
  • Intuitive Bedienung
  • Preis

Contra/Wünsche:

  • Plug-In Initialisierung etwas mühsam
  • Kein Mix Modus für die horizontale Darstellung des Mixers
  • fehlendes Handbuch,das es bislang nur kostenpflichtig gibt
  • keine direkte Unterstützung von Mehrkanalproduktionen (5.1, etc.)

Tracktion kann von der Webpage direkt bezogen werden.
www.tracktion.com

Die Preise lesen sich sehr angenehm:
Master Mix 59,99$
Micro Synth Pack 39,99$

Tracktion 6 60$
Tracktion T6+ 100$
Lizenz für Melodyne Essential ist enthalten: Wert ca. 100 €
Tracktion T4 kostenlos

Das Handbuch https://leanpub.com/billedstromsguidetotracktion gibt es für etwa 30$.

 

 

Recent Posts